Start //  Sitemap //  Kontaktformular //  Anfahrtsplan //  Impressum //  Newsletter //  En français  in english
Euro-Institut
Institut für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Wirtschaftsförderung am Oberrhein

Dieses Seminar hat am 24. Juni 2010 in Kehl stattgefunden.


Programm und Dokumentation

Die lokale Wirtschaftsförderung ist die Grundlage für einen Wirtschaftsraum, der sowohl für die Bürger als auch für Unternehmen attraktiv ist.

In Frankreich, Deutschland, der Schweiz, in den Regionen, Ländern oder Kantonen werden entsprechende Politiken und Instrumente eingesetzt, um die Attraktivität zu verstärken, insbesondere in Zeiten der Wirtschaftskrise.

Die Vielfalt der Strategien, der Orientierungen und der Akteure kann es für Wirtschaftsförderer, Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes oder auch Unternehmen schwierig machen, sich einen Überblick zu verschaffen.

Ziele dieses Seminar sind eine bessere Kenntnis der Wirtschaftsförderung im Nachbarland, der Austausch über die Praktiken und die eingesetzten Instrumente sowie die Identifizierung von Kooperationsmöglichkeiten.


9.30: Eröffnung des Seminars
Monique JUNG, Präsidentin des Euro-Instituts 

 

09.50: Darstellung der Ziele des Seminars
Anne THEVENET, stellv. Direktorin des Euro-Instituts

10.00: Podiumsdiskussion "Wirtschaftsförderung - eine vergleichende dt.-franz.-schweiz. Analyse"
Frage 1: Wie kann "Wirtschaftsförderung" definiert werden?
Frage 2: Wie sind die Kompetenzen verteilt? Wer macht was?

Frage 3: Was sind die wichtigsten Instrumente?

 

Beitrag  von Dominique SCHILLING, Directeur adjoint, et Anne LEAUTIER, chef du service Animation et Stratégie Economiques, Direction du Développement Economique, Région Alsace

Beitrag von Ralf EICHHORN, Bereichsleiter Innovation, Internationales und technologieorientiertes Unternehmen, Wirtschaftsförderung Karlsruhe

Beitrag von Dr. Christof KLÖPPER, Leiter Standortförderung Branchen und Unternehmen Bereich Wirtschaft, Amt für Wirtschaft und Arbeit Basel-Stadt


14.00: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich "Wirtschaftsförderung": Beispiele guter Praktiken

 

Außerhalb der Oberrheinregion:
Das grenzüberschreitende Zentrum der Unternehmen an der französisch-belgischen Grenze
Beitrag von Olivier CECCOTTI, Manager grenzüberschreitende Projekte, CTE GO-KMO, CCI Grand Lille - Direction des projets

Von einem Konkurrenzdenken zu einer gemeinsamen Entwicklungsarbeit im Schweizerisch-französischen Jurabogen
Beitrag von Pierre LOESENER, Secrétaire général CTJ, Conseil Régional de Franche-Comté

Am Oberrhein:
Der Club der Wirtschaftsförderer in der Regio PAMINA
Beitrag von Jean-Michel STAERLE, Conseiller Développement Entreprises & Territoires, ADIRA

15.10 - 16.00: Brainstorming
Frage 1: Wie kann sich Kooperation in Zukunft gestalten?

Frage 2: Welche Handlungsmöglichkeiten bieten sich in einem grenzüberschreitenden Gebiet?

Frage 3: Was sind die Erfordernisse, um diese Projekte umsetzen zu können?
Moderation:

Philippe RATEL, Responsable du service du développement économique, de l'enseignement supérieur et du tourisme, Conseil Général du Haut-Rhin

Uwe HEMPELMANN, Leiter des Referats "Grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Europa", Regierungspräsidium Karlsruhe

16.00: Berichterstattung im Plenum

16.20: Zusammenfassung und Ausblick
Michael BERTRAM, Chief Operating Officer, Basel Area

// Fortbildungsprogramm

 
Institut für Grenzüberschreitende Zusammenarbeit
Villa Rehfus
Rehfusplatz 11
D-77694 Kehl
Tel. 00 49/7851/7407-0
Fax. 00 49/7851/7407-33
E-Mail: euroinstitut@euroinstitut.org